Dinge, die Freude machen. November // Things that give Pleasure. November

img_2456

 

Es war also wirklich sein letztes Album.
There is a crack in everything. That’s how the light gets in.
I will miss him.

Ach 2016. Du wildes Ding.
So viel ist passiert dieses Jahr, in der weiten Welt und im Kleinen.

Mir hat das Jahr ganz neue berufliche Felder eröffnet und zum ersten Mal in meinem Leben darf ich mich hoch offiziell ausschliesslich mit dem beschäftigen, was Geschmack ausmacht, darf Köche landein und landaus treffen, um zu verstehen, wie sie denken, wirken, führen. Darf mit leidenschaftlichen ProduzentInnen sprechen und mit Wissenschaftlern und anderen Experten. Davon wird in Zukunft auch mehr hier einfliessen. Wer ganz nah dran sein möchte, folgt mir einfach auf Instagram.

Neulich entdeckte ich zum Beispiel eine Sendereihe im Bayrischen Rundfunk: sehr gefreut habe ich mich über diese beiden Bäckersjungs oder auch diese Vater-Sohn-Kombi und noch mehr kulinarisch versierte bayerische Herrschaften, die Bitter lieben, gibts hier.

Auf einer Recherchereise habe ich u.a. zwei Juwelen entdeckt. Silo ist ein Restaurant, das allein wegen seines Konzepts, durch und durch nachhaltig zu sein, einfach schon grossartig ist. Douglas McMaster zeigt mit seinem Laden, dass es geht, gar keinen (Zero!) Müll (waste) zu produzieren und noch nichtmal kompliziert ist. Alles ist logisch, macht Sinn. Verrückt ist eigentlich eher, dass das so wenig Leute machen, vor allem da sich dadurch rund 40% (!) der Kosten einsparen lassen. Also alleine deshalb schon macht es Spass dahin zu fahren und sich vom Team den 24h-Komposter zeigen zu lassen. Oder die Fässer unter der Weinzapfanlage. Aber eigentlich, eigentlich muss man wegen des Essens hin. Ich war mittags dort, und nach dem dritten Gang musste ich den Cowboy anrufen. Weil das Essen so unglaublich gut war, so simpel und auf den Punkt, so emotional, so unvergesslich und ich das mit ihm teilen musste. Und sofort Pläne machen, das nochmals gemeinsam zu erleben. Denn Gute Dinge, die sind noch schöner, wenn man sie teilen kann. Und weitersagen.

Diese sehr versteckt gelegene Bar ist für mich so ein bisschen das Londoner Gegenstück dazu. Ideell betrachtet, da auch hier zwei Macher am Werk sind, die eine besondere Haltung dem Gast gegenüber leben. Die Gastgeberschaft auf so überzeugend und wirkliche Art ausüben, das man erstaunt ist, dass es an (zu)vielen anderen Orten anders gemacht wird. Eine Karte der Hundert verschiedenen Whiskys sucht man im Merchant House vergeblich, denn beraten wird nach Geschmack. Dafür haben Lewis Hayes und Nate Brown ein eigenes Farbsystem entwickelt, um sich Geschmack und Aromen intuitiver annähern zu können. Das Team ist darin geschult, über Sensorik so zu sprechen dass der Gast genau das bekommt, was er oder sie möchte, und bestenfalls etwas Neues entdeckt. Es gibt auch Weine, exzellenten Tee und Kaffee, falls ein Gast einfach nur zum Lesen am nachmittag vorbeikommt. Und einen Member’s Club, der neben Tastings auch Drinks both ways für seine Mitglieder hat: bestellt man einen Cocktail, bekommt man die darin enthaltene Grundspirituose nochmal pur dazu. Hier zeigt ein Team, dass es ihm wirklich am Herzen liegt, seine Gäste weiter zu bilden.

Gelesen hatte ich vom Kaffee mit Kokosöl (und Butter) schon vor Jahren. Gepackt hat mich die Bulletproofwelle aber erst seit meiner Londonreise. Besonders im Winter finde ich die Wärme, die der Kaffee (für mich nur Kokosöl, ohne Butter) auf diese Weise erzeugt, morgens sehr angenehm.

Und wer auf der Suche nach einer koffeinfreien Abwechslung ist: vor kurzem bin ich Rooibus Espresso entdeckt, der in jeder Siebträgermaschine verwendet werden kann. Und muss sagen: Ziemlich fein!

Und da heute der erste Advent ist, noch ein ganz saisonaler 1a Herzenstipp. Ich bin ja, man ahnt es, leidenschaftliche Kaffeetrinkerin. Letztes Jahr habe ich diesen sensationellen Kaffeeadventskalender sehr gerne verschenkt und dadurch haben wir auch einen weiteren Alltime-Lieblingskaffee entdeckt. Leider gibts den Kalender dieses Jahr nicht und eine schöne Alternative habe ich nicht gefunden. Macht aber gar nix, denn dafür freue ich mich jetzt einfach aufs Third Wave Wichteln. Das ist eine Kaffeebohnenpost, in der man weltweit einen PartnerIn zugelost bekommt und sich dann den jeweiligen röstfrische Single Origin Lieblingskaffee schickt. Toll oder? Anmelden kann man sich noch bis zum 1.12. also schnell hin da, die Regeln und alles Wissenswerte stehen alle auf der Webseite und toll ist auch die Facebookgruppe.

Und wer lieber Wein trinkt, bitte hier entlang.

In diesem Sinne: Happy ersten (fastschonrum) Advent!

///

img_2456

So it was really his last album.
There is a crack in everything. That’s how the light gets in.
I will miss him.

Oh 2016. You wild thing.
So much has happened this year, in the wide world and in the small and near one.

The year has opened up new fields of work for me, and for the first time in my life, I am allowed to deal exclusively with anything tastewise, may meet with cooks to understand how they think, act, lead. May speak with passionate producers and with scientists and other experts. There will also be some of this here in the future. If you want to be closer, just follow me on Instagram.

Recently, for example, I discovered a series on the Bavarian TV station, and was very pleased about these two young bakers or this father-son-duo and even more culinary savvy bitter loving Bavarian gentlemen here.

On a recent research trip to Great Britain I discovered some jewels.
Silo is a restaurant, which is simply great because of its throughout sustainability concept. Douglas McMaster shows with his place that it is impossible to produce Zero (!) waste and is not even complicated. And it all is logical, makes so much sense. Crazy is actually rather that the so few people do this, especially since this can save about 40% of the costs. So it is fun to go there just to be shown by the team the 24h composter. Or the barrels under the wine tapping system. But actually, actually you have to go because of the food. I was there at lunch, and after the third course I had to call my man. Because the food was so incredibly good, so simple yet to the point, so emotional, so memorable and I had to share it with him. And immediately had to make plans to experience this together next time. For good things are more beautiful, if one can share them.

This very hidden bar is for me a bit the London counterpart. Considered the attitude, since here are also two makers at work, which live a special attitude to the guest. A hospitality in such convincing and real way, one is astonished, that it’s not done alike in (too) many other places. A menu of the hundreds of different whiskies in the Merchant House one will not find, as advice is given to taste. For this, Lewis Hayes and Nate Brown have developed their own color system in order to approach taste and flavor more intuitively. The team is trained to talk about the sensory so that the guest gets exactly what he or she wants, and at best discovers something new. There are also wines, excellent tea and coffee, if a guest simply come in the afternoon to read a book. And a member’s club, which besides tasting also offers drinks both ways: if you order a cocktail, you get the basic spirit aside. Here, a team shows how important they take to educate their guests.

I had read of coffee with coconut oil (and butter) years ago. But only when I’d been to London the Bulletproof wave got me. Especially in the winter morning I find the energy warmth that the coffee produces this way (for me just coconut oil), very pleasant.

And if you are looking for a caffeine-free alternative: recently I discovered Rooibus Espresso, which can be used in any portafilter espresso machine. And I must say: Pretty nice!

So since today is the first advent, here is a quite seasonal 1a heartful tip. I am, as you might know by now, a passionate coffee-drinker. Last year I gladly gave away this amazing coffee advent calendar as a gift and hereby we also discovered another Alltime favorite coffee bean. Unfortunately, they don’t do the calendar this year and I couldn’t find a nice alternative. That does not matter though, because I’m now looking forward to the Third Wave Wichteln. This is a coffee beans mailing, in which one gets a partner worldwide and then sends his or her freshly roasted Single Origin favorite coffee beans. Great right? You can register until dec 1st. So jump over, the rules and everything worth knowing are here. And the Facebook group is great, too.

And if you prefer wine, please come along here.

Happy first (stillalittlebit) Advent!

2 comments
  1. Veronika says: November 28, 201611:20 am

    Liebes,
    toll von dir zu lesen! Könntest du bitte nochmal den Silo-Link hinterlegen? Der hätte mich sehr interessiert.
    Ich drück dich fest und freue mich, dass du so viele spannende Erlebnisse zu verbuchen hast!
    Kuss

    • Anni says: November 28, 201611:22 am

      Oh, danke fürs Bescheid sagen, Herz. Silo ist wirklich grossartig! Küsse zu Dir, ganz viele!***

Submit comment