Lust auf Genuss // Ein Magazin zum Sammeln

Lust auf Genuss Magazin

Ich liebe dieses Magazin. Kein deutsches Kochmagazin begeistert mich so kontinuierlich mit ideenreichen, verlässlichen Rezepten, Wissensvermittlung und Inspiration. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wann ich das erste Heft an der Supermarktkasse entdeckt habe, aber sicher ist, seit 2009 kaufe ich es regelmäßig; seit letztem Jahr flattert es mir auch endlich im Abonnement von selbst in den Briefkasten.

Lust auf Genuss ist ein Themenmagazin für ambitionierte Hobbyköche, das 13 x im Jahr erscheint. Dabei stehen für mich ganz klar die Rezepte im Vordergrund, schön fotografiert und immer wieder überraschend komponiert und vielfältig Variationen aufzeigend. Jedes Heft widmet sich einem Grundthema, das reicht von ‚Heiss aus dem Ofen – Brot ganz neu geniessen‘ (Heft 1/2014) über ‚Äpfel und Birnen‘, ‚Kochen mit Freunden‘, ‚Alpenküche‘  zu ‚Käsekuchen süß und herzhaft‘. Die Rezepte sind klar und übersichtlich strukturiert und was mir wirklich auffällt: sie sind extrem gut notiert und sehr gut nachzukochen und -backen. Die Gestaltung des Heftes passt zum Inhalt, sie ist weder aufregend noch modisch, sondern klassisch und klar strukturiert.

Ergänzt wird das Heft mit kleinen Reportagen, News zu Küchengeräten und -design, passenden Weinen, Reisetipps und beispielsweise einer Serie, die ich besonders mag: ‚Alkoholfreie Cocktails‘ von Roland Trettl. Der Starkoch erklärt neben der (meist eher aufwändigen aber stets inspirierenden) Zubereitung auch, welchen Wein der Drink ersetzen kann. Oft spielen dabei interessante Aromen wie Fichtennadelessenz, Weizengras oder frischgepresster Fenchelsaft eine Rolle. Roland Trettl scheint eine Kooperation mit dem Heft zu haben, da an anderer Stelle im Magazin jeweils über den neuen Gastkoch oder -köchin im Restaurant Ikarus im Hangar-7 berichtet wurde, dessen Hauptküchenchef er bis Ende 2013 war.
Im letzten Jahr hat die Redaktion auch endlich die Foodblogs entdeckt, auf je vier Seiten werden internationale Foodblogger mit Rezepten vorgestellt. Mich hat besonders gefreut, im Herbst die großartige Katharina Küllmer von ess.raum zu entdecken, die ich vorletztes Jahr persönlich kennengelernt habe und deren Kochkünste ich sehr bewundere.

Meine Lieblingsrezepte (da schon viele Male umgesetzt) sind ganz klar ‚Mandeltarte mit Rosmarinbirnen‘, ‚Linsensalat mit Maracujadressing‘ – und die ‚Knusperbrötchen‘ aus dem aktuellen Heft (ein Rezept von Lutz Geissler, dem Macher des ‚Plötzblogs‚) haben mir tatsächlich Augen und Ohren für die Welt des Brotbackens geöffnet (Großen Dank an Lutz!). Mein liebstes Heft im Gesamten ist das ‚Feine Suppen und Eintöpfe‘ von 10/2010, das anschaulich die Herstellung von Fonds und Brühen erklärt und schon unzählige Male den Weg in meine Küche gefunden hat.

Inzwischen gibt es auch eine kleine Online-Datenbank der ‚Lust auf Genuss‘-Rezepte mit Hintergrundinfos und eine Facebookseite. Wer Lust auf vergangene Exemplare bekommen hat oder wie ich seine Sammlung aufstocken möchte: einzelne Hefte können ganz einfach hier nachbestellt werden.

Fazit: für mich ist ‚Lust auf Genuss‘ das rundum tollste und nachhaltigste Genussmagazin auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt. Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe!

Lust auf Genuss Magazin
Lust auf Genuss  (Desire for pleasure)

I love this magazine. No other German cooking magazine inspires me so continuously with a wealth of ideas, knowledge, reliable recipes and inspiration. I cannot remember when I discovered the first issue at the supermarket checkout, but since 2009 I buy it regularly and since last year it finally comes by subscription.

Lust auf Genuss is a thematic magazine, published 13 times a year. The focus for me are definitely the recipes, nicely photographed and always with surprising compositions and evident variations. Each issue focuses on a basic theme, ranging from ‚ hot from the oven – enjoying bread completely new‘ (issue 1/ 2014) of ‚ apples and pears‘, ‚ Cooking with Friends ‚ to ‚ cheesecake sweet and savory ‚ . The recipes are clearly and well structured, and what really stands out to me – they are extremely well recorded and therefor easy to follow. The design suits the content, it is neither exciting nor fashionable but classic and clearly structured.

Additional elements of the mag are little reports, news about kitchen appliances and design, matching wines, travel tips and for example a series that I particularly like: Non-alcoholic cocktails by Roland Trettl. The star chef explains next to the (usually rather elaborate but always inspiring) preparation also which wine that drink can replace. Often interesting flavors such as fir needle essence, wheat grass or freshly juiced fennel play a role.
Roland Trettl seems to have a cooperation with the magazine, as elsewhere in the magazine each of the new guest chefs at Restaurant Ikarus of Hangar- 7 are being presented, where he has been the Executive Chef until just recently.

Last year, the editors have finally discovered the Food Blogs. On four pages international food bloggers are being presented with recipes. I was particularly pleased to discover in the fall issue lovely Katharina Küllmer of ess.raum that I have personally met in the year before and whose food skills I greatly admire.

My favorite recipes are clearly ‚almond tart with rosemary pears‘, ‚ lentil salad with passion fruit dressing‘ and the ‚Knusperbrötchen‘ from the current issue (a recipe from Lutz Geissler, the maker of the ‚ Plötz blog ‚) which have actually opened my eyes and ears for the world of baking (Thanks to Lutz!).

Meanwhile, there is also a small German online database of the ‚Lust auf Genuss‘ recipes with background information as well as a Facebook page. Individual back issues can be ordered here.

Conclusion: for me ‚Lust auf Genuss‘ is the greatest and most sustainable cooking magazine on the German market. I can´t wait for the next issue!

4 comments
  1. Veronika von carrotsforclaire.com says: Januar 14, 201412:55 pm

    Unzählige Male bin ich an diesem Magazin vorbeigegangen, reingesehen habe ich nie. Jetzt werde ich das definitiv ändern! Danke für deinen Bericht! Alles Liebe

    • Anni Kazymir says: Januar 15, 201412:54 am

      Liebe Veronika, es wird Dir sicher gefallen! Die Rezepte sind natürlich sehr konventionell aber es sind unendlich viele gute Ideen drin und man kann alles gut abwandeln. Lass mich wissen, wie Du es findest! allerliebste grüße***

  2. Katharina Küllmer says: Januar 14, 20143:53 pm

    Liebste Anneli, auch ich liebe das Magazin und es ist für mich eine der wichtigsten Inspirationsquellen. Als dann ein Bericht über mich in Planung war, bin ich fast ausgeflippt vor Freude, Ungläubigkeit und Dankbarkeit. Dass Du Dich auch so sehr über meinen Beitrag im Magazin gefreut hat, lässt mein Herz nun ein zweites Mal vor Freude hüpfen. Vielen lieben Dank für Deine lieben Worte und Deine Mit-Freude!!! Ich glaube, ein zweites persönliches Treffen muss ganz bald folgen. Was meinst Du? Ich muss unbedingt mehr von Dir und Deinen kreativen und außergewöhnlichen Food-Aktionen erfahren. Liebst, Katharina

    • Anni Kazymir says: Januar 15, 201412:58 am

      Liebe Katharina, ich hab mich so gefreut Dich da drin zu sehen! und
      ohja! ohja! ohja! wir müssen uns bald sehen. Lass uns mal was ausbaldowern!***

Submit comment