Pink Fridge Pickles

1a Kitchen Fridge Pickles

Zum ersten mal von Fridge Pickles hörte ich auf einem Food Market in Brooklyn. Wobei man wissen sollte, dass amerikanische Pickles ganz anders schmecken als das, was wir als Essiggurken kennen. Meist sind diese Pickles sauer-salzig und sehr erfrischend. Fridge Pickles – das klang so einfach und lecker, und genau so ist es auch.

Wieder entfacht wurde meine Pickle-Liebe dann im vergangenen Sommer, als Sandy mir ihre Pink Pickles servierte. Eigentlich sollte das Rezept mit in die Fermentationsstrecke, die wir zusammen fürs SisterMag umgesetzt haben. Irgendwie ging das Rezept aber leider im Emailpostfach verloren, was ein herber Verlust wäre, da es sich um ein 1a schnell gemachtes Lieblingsrezept handelt, das sich übrigens auch bestens als Last-Minute Geschenk für alle möglichen Gelegenheiten macht. Schwiegervater hat Geburtstag? Check. Umzugsparty? Check. Picknick geplant oder nix als Brot und Butter im Haus? Brotzeit Galore!

1a Kitchen Fridge Pickles

Auch wenn Fridge Pickles nicht fermentiert sind, schlagen sie doch alles, was es an Sauren Gurken, Zwiebeln und Co. auf dem Markt gibt. Fermentierte Pickles brauchen aber auch 4 Wochen bis 4 Monate, das verschieben wir also bis nach Ostern.

Dazu kostet diese Köstlichkeit nicht viel Geld. Man braucht saubere Bügelgläser, Wurzelgemüse in allen Farben, (Möhren, Radieschen, Mairübchen, Bete), Apfelessig, etwas Rohrohrzucker (oder wer raffinierten Zucker vermeidet Ahornsirup) und Gewürze. Am Vorabend gemacht und im Kühlschrank durchgezogen sind sie am nächsten Tag bereits bezaubernd zartrosé koloriert und damit verzehrfertig, noch besser schmecken Sie jedoch nach 48 Stunden. Sie lassen sich auch prima auf Vorrat zubereiten und bleiben im Kühlschrank ziemlich knackig – ich kann allerdings von längstens drei Wochen berichten, dann waren sie spätestens alle. An Gewürzen kann man nach Lust und Laune experimentieren, auch frischer Ingwer macht sich gut oder Chilischoten, Pfeffer dagegen gibt meiner Erfahrung nach nicht genügend Geschmack ab. Im Prinzip geht alles, worauf man auch gerne beißt.

1a Kitchen Fridge Pickles

Das Allerbeste ist übrigens, dass man das leegefischte Glas ganz einfach nochmal mit geschnippeltem Gemüse auffüllen kann. Einfach die Pickle-Flüssigkeit kurz im Topf zum Kochen bringen und das frische Gemüse damit übergießen. Besonders um den guten Ahornsirup ist es ja sonst auch schade. Falls Flüssigkeit fehlt, etwas Apfelessig nachgießen.

Happy Fridge Pickling!

1a Kitchen Fridge Pickles

Pink Fridge Pickles
Inspiriert von Sandy von Confiture de Vivre

Zutaten
für 2 große Bügelgläser

_ 1 Bund Radieschen
_ eine Handvoll bunte Möhren
_ 2 gelbe oder rote Bete oder Mairübchen
_ 3 kleine rote Zwiebeln oder Schalotten
_ 1-2 Zehen Knoblauch
_ 250 ml Wasser
_ 250 ml Apfelessig
_ 60 g Rohrohrzucker oder Ahornsirup (wer mag kann auch Honig nehmen)
_ 2 Lorbeerblätter
_ je 1 EL Koriandersaat und gelbe Senfsaat

Zubereitung:
_ Radieschen waschen und vom Grün befreien (wenn es frisch ist, kann es kleingeschnitten mit ins Glas), vierteln.
_ Zwiebeln in schmale Spalten schneiden, Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
_ Wurzelgemüse schälen und teils in lange Stücke, teils in Scheiben schneiden.
_ Das Wasser mit dem Apfelessig und dem Süßungsmittel zum Kochen bringen.
_ In die Bügelgläser die Gewürze geben, schichtweise mit dem Gemüse befüllen und mit dem heißen Sud übergießen.
_ Gläser verschließen, abkühlen lassen und im Kühlschrank mindestens 24 Stunden ziehen lassen.

Voilà!

 

 

1a Kitchen Fridge Pickles

 

For the first time of Fridge Pickles I heard on a Food Market in Brooklyn. Although one should know that American pickles taste quite different than what we know over here as pickles. Mostly these pickles are sour-salty and very refreshing. Fridge Pickles – that sounded so easy and delicious, and that is just what they are.

My Love for Pickles was sparked again last summer when Sandy served me her Pink Pickles. Actually the recipe was supposed to be published in the milk fermentation story, which we accomplished together for sisterMAG. Somehow the recipe unfortunately got lost in the email traffic, which would be a huge loss, because it is a quickly made favorite recipe which also ideally makes way as last minute gift for all sorts of occasions. Father in law’s birthday? Check. Moving Party? Check. Picknick planned or not more than bread and butter in the house? Snack Galore!
Although Fridge Pickles are not fermented, they still beat everything that is to sour pickles, onion and Co. on the market. But fermented pickles also need 4 weeks to 4 months, so we delay this until after Easter.

Given this delicacy does not cost much money. You need clean canning jars, root vegetables in all colors (carrots, radishes, turnip, beet), apple cider vinegar, a little raw cane sugar or if you prefer maple syrup and spices. Made the evening before and stored in the refrigerator until the next day they are already colored charmingly in rosé and thus ready for consumption, but they taste even better but after 48 hours. You can very well make them ahead since they remain quite crisp in the fridge – I can, however, report a maximum of three weeks, then they were gone, but I’m sure they keep much longer in the fridge. Regarding the spices you can experiment on your mood, fresh ginger does well or chillies, pepper in contrast doesn’t give enough flavor in my experience. In principle, anything that you like biting on goes well.

The best thing is that you can easily fill up the emptied jar with veggies again. Simply heat up the left over pickling liquid, bring to a boil and pour over the freshly cut vegetables. Especially on account of the good maple syrup it would be a shame other wise. If some liquid is missing, just add some apple cider vinegar.

Happy Fridge Pickling!

1a Kitchen Fridge Pickles

Pink Fridge Pickles
Inspired by Sandy by Confiture de Vivre

Ingredients:
for 2 large jars

_ 1 bunch pink radishes
_ a handful of colorful carrots
_ 2 yellow or red beet or turnip
_ 3 small red onions or shallots
_ 1-2 cloves garlic
_ 250 ml water
_ 250 ml apple cider vinegar
_ 60 g cane sugar or maple syrup (if you like can also take honey)
_ 2 bay leaves
_ 1 tablespoon coriander seeds and yellow mustard seeds

preparation:
_ wash radishes and cut off green (when it is fresh, cut into small pieces and put into glass), and cut into quarters.
_ cut onions in narrow wedges, cut garlic into thin slices.
_ Peel root vegetables and cut partly in long sticks, partly sliced.
_ Heat up water with apple cider vinegar and sweetener to a boil.
_ In the Jar first put spices and then layer with the vegetables and pour the hot brew over.
_ Seal jars, allow to cool and infuse for at least 24 hours in the refrigerator.

Voilà!

1 comment
  1. Veronika says: Februar 29, 20166:34 am

    Liebes, deine Fotos sind bestechlich schön! Du hattest mich bei „Pink“! Das mach ich!
    Kuss zu dir! XoXo

Submit comment